Agnes Flügel ist studierte Kulturwissenschaftlerin und mittlerweile Imkerin aus Leidenschaft. Für das Leben in und mit der Natur hat sie ihren Job als Redakteurin in einer PR-Agentur aufgegeben und ist aus Hamburg aufs schleswig-holsteinische Land gezogen, wo sie seit 2007 ihre Honigmanufaktur Flügelchen betreibt.

 

Die Honigfrau

 

Thorsten Glotzmann arbeitet als Journalist, Autor und Regisseur in Berlin. Er hat in Tübingen und Paris Philosophie, Deutsche sowie Französische Literatur studiert und die Deutsche Journalistenschule in München besucht. Derzeit ist er für die Berliner Produktionsfirma Weltrecorder tätig und Showrunner des Sinn-Podcasts Carpe What (WDR). Zuvor hat er als Head-Autor das Philosophie-Format Streetphilosophy (arte) geleitet. Als freier Autor und Regisseur hat Thorsten Glotzmann zahlreiche Dokumentarfilme realisiert (u.a. für arte) und für die Deutsche WelleZDF aspekte sowie 3sat Kulturzeit gearbeitet. Seine Texte sind u.a. in der taz, der Süddeutschen Zeitung, der FAZ und bei Krautreporter erschienen. 2024 veröffentlicht er sein erzählendes Sachbuch über die Angst im Berlin Verlag.

 

 

 

 

 

Anne-Kathrin Gerstlauer arbeitete vier Jahre lang bei ZEIT ONLINE, wo sie das Ressort ZEIT Campus ONLINE leitete. In dieser Zeit erschien ihre Kolumne “Freunde von AK” und mehrere persönliche Essays, die im Heute Journal, der Süddeutschen Zeitung und der ZEIT zitiert wurden. Sie wurde 2017 vom Medium Magazin unter die Top30 unter 30 Journalisten gewählt, sie ist außerdem Preisträgerin des Kölner Journalistenpreises, des Dumont-Journalistenpreises, des LBS-Wegweiser-Preises und des “Mitmischen”-Preises des deutschen Bundestags. 2018 wurde sie Vize-Chefredakteurin des Newsportals watson.de. Imselben Jahr kündigte sie den Job und arbeitet seither als Journalistin und Beraterin für Onlinejournalismus und Kommunikation mit Millennials sowie als Dozentin in Berlin.

 

Der Gender-Dating-Gap

buch

Florian Gantner, geboren 1980, Komparatistikstudium in Innsbruck, St. Ètienne und Wien, wohnt nach längeren Auslandsaufenthalten wieder in Wien. Er veröffentlichte bislang vier Romane – Sternschnuppen der Menschheit (2012), Was man liest (2013), Trockenschwimmer (2015) sowie O.M. (2018) – sowie Texte für Zeitschriften (u.a. Lichtungen, Die Rampe). Er erhielt verschiedene Auszeichnungen, u.a. den Theodor-Körner-Preis (2014) und ein Aufenthaltsstipendium am Literarischen Colloquium Berlin (2015). Auszüge aus seinem fünften Roman Soviel man weiß wurden mit dem Rauriser Förderungspreis und dem Literaturpreis Floriana (jeweils 2018) ausgezeichnet. Florian Gantner ist zudem seit 2019 Intendant des Festivals „Literatur findet Land“. 

 

Soviel man weiß

 

 

 

Susanne Gregor, 1981 in Žilina, Slowakei geboren, zog mit ihren Eltern 1990 nach Österreich, studierte Germanistik und Publizistik, danach Lehrtätigkeit an der University of New Orleans. Seit 2005 lebt sie in Wien. 2010 erhielt sie den Exil Literaturpreis Schreiben zwischen den Kulturen. 2011 debütierte sie mit dem Roman Kein eigener Ort. 2015 erschien ihr Roman Territorien, 2018 ihr Erzählband Unter Wasser.

 

Das letzte rote Jahr

 

 

 

Rico Grimm, Jahrgang 1986, studierte an der Deutschen Journalistenschule in München und ist seither Reporter (krautreporter.de, Spiegel Online, Zitty). Für piqd kuratiert Rico Grimm die besten Artikel in Volk und Wirtschaft, Fundstücke, Zeit und Geschichte, Medien und Gesellschaft. Er lebt in Berlin.

 

Bin ich denn schon rechts Grimm color s

 

 

 

Julia Grosse, 1976 in Mainz geboren, studierte Kunstgeschichte, Film- und Literaturwissenschaften in Bochum.
In den vergangenen sieben Jahren arbeitete Julia Grosse als Kulturkorrespondentin in London, zu ihren Auftraggebern zählten AD, taz, FAS, Merian, oder SZ Magazin. Außerdem ist sie dem Journalisten-Netzwerk Weltreporter.net angeschlossen.
Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann und zwei Kindern in Berlin und leitet das Onlinemagazin "Contemporary And (C&)" mit Fokus auf zeitgenössische Kunst aus Afrika und der Diaspora.
Versteh mich nicht falsch! Gesten weltweit. Das Handbuch war ihr erstes Buch, das zunächst im Selbstverlag, dann 2012 als Taschenbuch im Piper Verlag erschien und dank eines Fernsehauftritts von Julia Grosse bei TV Total zu einem kleinen Überraschungserfolg wurde.

 

Ein Leben lang s color

 

 

 

 

Johannes Gunst, Jahrgang 1984, hat im Jahr 2010 das Investigativ-Ressort der Zeitschrift stern mitbegründet. Dort hat er sich in den folgenden Jahren vorrangig mit Sicherheitsthemen auseinandergesetzt. Der studierte Kommunikationswissenschaftler und Psychologe schaffte es bereits zwei Mal auf die Short List des Henri Nannen Preises: 2010 mit einem Stück über das iranische Atomprogramm und 2013 mit einer Recherche über die Aktenvernichtung beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) nach der Enttarnung des Nationalsozislistischen Untergrunds (NSU). Parallel zu seinen journalistischen Aufgaben war Johannes Gunst intensiv mit der Frage befasst, wie sich das interne Wissensmanagement in der stern-Redaktion effizienter gestalten lässt.

 

 der dschihadist s

 

 

 

Michael Gielen wird 1927 in Dresden als Sohn des späteren Burgtheaterdirektors Josef Gielen und der Schauspielerin Rose Steuermann geboren und verbringt seine ersten Jahre in Berlin. Die Machtübernahme durch die Nazis zwingt die Familie in die Emigration, zuerst nach Wien, später nach Argentinien. Als Korrepetitor am Teatro Colón begegnet er den großen Dirigenten dieser Zeit.
Erst 1950 kehrt Gielen nach Wien zurück und arbeitet als Korrepetitor an der Staatsoper, zusammen mit Clemens Krauss, Herbert von Karajan und Karl Böhm. Der wichtigste Abschnitt in seiner Dirigentenkarriere wird Frankfurt am Main. Die Zusammenarbeit mit Ruth Berghaus, Hans Neuenfels, Jürgen Flimm, Harry Kupfer und Volker Schlöndorff, begründet die »Ära Gielen«.
1986 erhielt Gielen den Theodor-W.-Adorno-Preis der Stadt Frankfurt am Main, 2006 den Musikpreis der Stadt Duisburg, 2007 den Faust-Theaterpreis und 2010 den Siemens-Musikpreis für sein Lebenswerk. 2005 erschienen seine Erinnerungen Unbedingt Musik.

Michael Gielen verstarb am 8. März 2019 im Alter von 91 Jahren in seinem Haus am Mondsee im österreichischen Salzkammergut.

 

unbedingt musik

 

Cem Gülay wurde 1970 als Sohn türkischer Einwanderer in Hamburg geboren. 1991 machte er Abitur und wollte studieren, entschied sich dann aber doch für eine Karriere als Gangster. Der Wunsch nach Anerkennung durch schnelles Geld war ausschlaggebend. 2001 gelang Gülay das, was so wenigen gelingt: er stieg aus. Seither hat er sich die Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund auf die Fahnen geschrieben, um den Jüngeren das zu ersparen, was er erleben musste. Das Buch über seine Geschichte soll der erste Schritt in diese Richtung sein. Nach mehreren Stationen im In- und Ausland lebt Cem Gülay mittlerweile in Berlin.

 

Sunny war gestern-s

kein doener land-s

tuerken-sam-s

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unseres Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies in Ihrem Browser eingesetzt werden. Weitere Informationen …