Alexander Krützfeldt wurde in Achim geboren, studierte Soziologie und Politik in Marburg sowie Journalistik an der Universität Leipzig und volontierte bei der Fuldaer Zeitung. Er war lange Jahre Gerichts- und Polizeireporter, zwei Sachbücher von ihm sind bereits im Blumenbar Verlag erschienen. Alexander Krützfeldt arbeitet u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, Krautreporter, Vice und die taz, außerdem kuratiert er für piqd.de besonders gute Reportagen. Er lebt in Leipzig.

 

Letzte Wünsche s

Acht Häftlinge s color

 

Stefan Kölsch hat ursprünglich an der Bremer Hochschule für Kunst und Musik ein Geigen-Studium abgeschlossen. Doch anstatt für eine Berufsmusiker-Karriere entschied er sich im Anschluss für ein Psychologie und Soziologie-Studium. Danach promovierte er am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig, und arbeitete an der Harvard University sowie im Exzellenzcluster „Languages of Emotion“ der Freien Universität Berlin. 2015 folgte er einem Ruf auf eine Eliteprofessur an die Universität Bergen in Norwegen. Stefan Kölsch ist Europas meist zitierter Hirnforscher auf dem Gebiet der Musik, begehrter Co-Autor für aktuelle, wissenschaftliche Veröffentlichungen und gilt als einer der bekanntesten Musikpsychologen der Welt.

 

 

 

 

 

Sebastian Kretz, geboren 1982, ist in Ostfriesland aufgewachsen und lebt seit 2005 in Berlin. Er hat Politikwissenschaft studiert und die Deutsche Journalistenschule in München besucht. Als Autor und Reporter arbeitet er hauptsächlich für das Geo-Magazin.

 

 Unkraut

 

 

 

Robert Kaltenbrunner, geboren 1960, ist gelernter Architekt und Stadtplaner, war von 1990 bis 1999 bei der Senatsverwaltung für Bauen, Wohnen und Verkehr in Berlin als Projektgruppenleiter für städtebauliche Großvorhaben tätig, und leitet seit 2000 die Abteilung ‚Bau- und Wohnungswesen‘ im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (Bonn u. Berlin). Er ist u.a. Mitherausgeber der Zeitschrift Informationen zur Raumentwicklung und Mitglied im Wissenschaftlichen Kuratorium von FORUM STADT (Esslingen) und hat zahlreiche Beiträge zu verschiedenen urbanistischen Themen veröffentlicht.

 

Die Stadt der Zukunft s

 

 

 

Mouhanad Khorchide, geb. 1971 in Beirut, aufgewachsen in Saudi-Arabien, studierte Islamische Theologie und Soziologie in Beirut und Wien. Seit 2010 ist er Professor für Islamische Religionspädagogik und seit 2011 Leiter des Zentrums für Islamische Theologie Münster, Koordinator des Graduiertenkollegs Islamische Theologie der Stiftung Mercator sowie Investigator des Exzellenzclusters "Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und Moderne" an der WWU Münster. Zuletzt erschienen sind u.a.: Gott glaubt an den Menschen. Mit dem Islam zu einem neuen Humanismus (2015), Scharia – der missverstandene Gott: der Weg zu einer modernen islamischen Ethik (2013), Islam ist Barmherzigkeit: Grundzüge einer modernen Religion (2012).

 

Ist der Islam noch zu retten s

Zur Freiheit gehört den Koran zu kritisieren

 

 

 

Mareice Kaiser ist 1981 geboren und lebt als freie Journalistin in Berlin. Für ihren Familienblog Kaiserinnenreich.de über ihr Leben als Mutter einer behinderten und einer nicht behinderten Tochter gewann sie bereits nach kurzer Zeit digitale Newcomer-Preise. Zu den Themen Inklusion, Geschlechtergerechtigkeit und Vereinbarkeit von Familie und Beruf schreibt sie Artikel u.a. für die taz, ZEIT Online und das Missy Magazine.

 

Alles inklusive s

 

 

 

Catarina Katzer, geb. 1973, studierte Volkswirtschaftslehre, Soziologie & Sozialpsychologie an der Universität Köln. Als Assistentin am Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie befasste sie sich als erste an ihrem Lehrstuhl mit dem Thema »Internet als neuer Markt unbegrenzter Möglichkeiten« und betrachtete das WWW vor dem Forschungshintergrund der Sozialpsychologie. Dabei entwickelten sich die Bereiche Cyberpsychologie und Medienethik zu ihren Spezialgebieten.

Catarina Katzer ist mittlerweile im In- und Ausland als Expertin und Beraterin für Unternehmen und öffentliche Träger tätig sowie Regierungsinstitutionen tätig, so z.B. Kinderschutzzentren Deutschland; Enquete Kommission »Internet & digitale Gesellschaft« Deutscher Bundestag; Europarat Komitee »Culture, Science, Education & Media« Straßburg; Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin; Schulministerium NRW oder Nationalrat Schweiz. Des Weiteren ist sie auf EU-Ebene für Deutschland in den Management Committees der Research-Netzwerke COST Action »Cyberbullying« und COST Action „Cyberparks«. Auch arbeitet Sie eng in Forschung und Lehre mit Instituten verschiedener Hochschulen zusammen (z.B. University of Göteborg; University of Tel Aviv, University of Dublin).

 

cyberpsychologie s color

 

Murat Kurnaz wurde 1982 in Bremen geboren, wuchs als Sohn türkischer Einwanderer in seiner Geburtsstadt auf und machte eine Lehre zum Schiffsbauer. Er war von Februar 2002 bis August 2006 im US-Militärlager Guantanamo inhaftiert. Heute lebt und arbeitet er wieder in Bremen.

 

Fünf Jahre meines Lebens

 

Hannes Klug wurde 1966 in Esslingen geboren. Nach einer Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München studierte er Nordamerikanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft an der FU Berlin. Für die SZ, taz und Berliner Zeitung schrieb er über Film, Literatur und Musik, als Redakteur berichtete er über die USA und Kanada und als Drehbuchautor verfasste er neben Multimedia-Abenteuern verschiedene Spielfilmdrehbücher. Sein Film Ricky – Normal war gestern feierte 2014 in den Kinos Premiere. Der aus dem Drehbuch zu Ricky – Normal war gestern entstandene Roman Ich, Xi Lao Peng und die Sache mit meinem Bruder ist im Rowohlt Verlag erschienen.

Hannes Klug lebt als freier Drehbuchautor und Schriftsteller in Düsseldorf.

 

Viktor und der Wolf s

Ich Xi Lao Peng und die Sache mit meinem Bruder s

 

Helmut Kuhn wurde 1962 in München geboren und lebt in Berlin. Studium der Geschichte und Publizistik an der Berliner Freien Universität und der Pariser Sorbonne. Arbeitete als Reporter, Redakteur und freier Autor in New York und Berlin, u.a. für Aufbau, mare, Stern, Focus, DIE ZEIT, NZZ und die Jüdische Allgemeine.

Neben seinen verschiedenen Erzählbänden, Romanen und Sachbüchern ist er Co-Autor des Buches von Murat Kurnaz Fünf Jahre meines Lebens. Helmut Kuhn erhielt den Hansel-Mieth-Reportagepreis, das Literaturstipendium Kunstraum Syltquelle und nahm am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb teil.

 

Omi

Kein Döner Land

Gehwegschäden

Türken-Sam

Arm, Reich- und dazwischen nichts?

Murat Kurnaz. Fünf Jahre meines Lebens

Regen im 5/4 Takt

Nordstern

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unseres Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies in Ihrem Browser eingesetzt werden. Weitere Informationen …