Albrecht von Lucke wurde 1967 in Ingelheim am Rhein geboren. Er studierte Rechtswissenschaft und Politologie in Würzburg und Berlin, wo er seit 1989 lebt. Er ist Redakteur der Blätter für deutsche und internationale Politik und arbeitet daneben vor allem für den Rundfunk, für den er politische Kommentare beisteuert oder an Diskussionen teilnimmt (u.a. ARD-Presseclub). 2008 erschien 68 oder neues Biedermeier: Der Kampf um die Deutungsmacht und 2009 Die gefährdete Republik: Von Bonn nach Berlin. 1949 - 1989 - 2009, beide bei Wagenbach. 2014 erhielt von Lucke, nominiert durch Hans-Ulrich Wehler, den Förderpreis des Lessing-Preises für Kritik.

 

Die schwarze republik s.jpg

 

Wigbert Löer, geboren 1972 in Soest, arbeitete als Schüler und Zivildienstleistender für die Lokalredaktion Soest der Westfalenpost. Während bzw. nach dem Studium der Politikwissenschaften bei Franz Walter in Göttingen (Nebenfächer: Mittlere und Neuere Geschichte, Volkskunde) arbeitete er acht Monate für die SPD-Wahlkampfzentrale »Kampa '98« in Bonn. Nach seinem Besuch der Henri-Nannen-Journalistenschule Hamburg im Jahr 1999, wurde er Nachrichtenredakteur beim stern, dann freier Journalist u. a. für NATIONAL GEOGRAPHIC und VIEW. Er kehrte zum stern als Sportredakteur zurück und arbeitet dort heute im Team für investigative Recherche.
Wigbert Löer schrieb die Bücher Nicht nur La Belle. Das Leben der Cordula Grundmann (2003), Muskelmacher (zusammen mit Jörg Börjesson, 2011) und Zockerliga (zusammen mit Rainer Schäfer, 2011).

 

Mafia s color

Cover GELD MACHT POLITIK-s

 

Sascha Lehnartz wurde 1969 in Remscheid geboren. Er studierte vergleichende Literaturwissenschaften in Paris, Berlin, Santa Barbara und New York und promovierte an der Columbia University. Er war Redakteur bei der FAZ und Mitarbeiter beim SZ-Magazin.
Heute lebt er in Paris und berichtet als Korrespondent für DIE WELT.

 

unter Galliern-s

Global Players-s

 

 

V. K. Ludewig wurde als Sohn eines Schmiedemeisters und einer psychiatrischen Krankenschwester in Goslar geboren. Bereits ein frühes Kindheitserlebnis – seine Geburt – erwies sich als prägend und richtungsweisend: der Gynäkologe, der ihn auf die Welt holte, trug den Namen Dr. Frankenstein. Seine Kindheit und Jugend verlebte Ludewig in einem idyllischen Dorf im Harzvorland, in dem eine private Nervenheilanstalt noch heute der größte Arbeitsgeber ist. Zu seinen liebsten Beschäftigungen zählte die Realitätsflucht in Gestalt von Hollywood-Horror-Filmen aus den 30ern und 40ern, sowie allen Filmen, in denen Marilyn Monroe oder Bette Davis (in All about Eve sogar beide!) mitspielten. Kaum, dass er sein Abiturzeugnis in der Tasche hatte, machte er sich nach Berlin auf, wo er Anglistik studierte. Während seines Studiums arbeitete er in den meisten klassischen Studentenjobs, mit Ausnahme der Gastronomie – er konnte sich Bestellungen zu schlecht merken. Nach Abschluss seines Magister-Studiums, (seine Magisterarbeit setzte sich mit den Metamorphosen Draculas von Stoker bis Coppola auseinander, ein weiteres Lieblingsthema war »Die Tote und die Tödliche Frau in der Englischen Romantik«), leitete er mehrere Jahre lang ein Indie-Label, das sich dem Liebeslied verschrieben hatte. Um das Spektrum seines Tätigkeitsfeldes zu erweitern, betreute er zeitgleich die Presse-Arbeit einer namhaften Porno-Königin und verfasste Drehbücher für peinliche TV-Formate. Um wieder ein bisschen mehr »Gothic« in sein Leben zu bekommen, nahm er Aufträge als Ghostwriter an und hatte diverse eigene Buchveröffentlichungen und Kollaborationen als »Volker Ludewig«.

Mit dem Roman Ashby House begann für ihn eine neue kreative Schaffensphase, weshalb er hierfür seinen Autorennamen in »V. K. Ludewig« änderte. Im Genre des »New Gothic« fühlt er sich nun endlich zu Hause angekommen. Und das mit Dr. Frankenstein macht jetzt auch irgendwie Sinn.

 

Oper der Phantome-s

Ashby House-s

 

Kerstin Lücker wurde 1974 in der Pfalz geboren und wuchs an der deutschen Weinstraße auf. Sie studierte Musikwissenschaft, Philosophie und Slawistik in Dresden, Brünn (CZ) und Wien und promovierte in Musiktheorie.
Sie lebt als freie Autorin, Übersetzerin und Redakteurin in Berlin.

 

Weltgeschichte s

 

 

 

Tom Liehr, geboren 1962 in Berlin, war Mitte der Achtziger Redakteur bei P.M., 1990 Sieger und Drittplazierter des ersten Playboy-Literaturwettbewerbs. Zwischenzeitlich war er als Unternehmensberater, Rundfunkproduzent und DJ tätig. Seit 1998 ist er Besitzer eines Softwareentwicklungsunternehmens. Er veröffentlichte in diverseb Zeitschriften (darunter die c't und das österreichische DATUM - Seiten der Zeit) und Anthologien (bei Lübbe, Heyne u. a.).
Liehr ist Mitbegründer von 42er Autoren e. V. – Verein zur Förderung der Literatur, dessen Vorsitzender er auch war. Im Aufbau Taschenbuch erschienen die Romane Radio Nights (2003), Idiotentest (2005), Stellungswechsel (2007), Geisterfahrer (2008) und Pauschaltourist (2009). 2011 erschien bei Rütten & Loening der Roman Sommerhit und im April 2013 folgte Leichtmatrosen.

 

Landeier

Nchttankstelle s.jpg

Leichtmatrosen

Sommerhit

Pauschaltourist

Geisterfahrer

Stellungswechsel

Idiotentest

Radio Nights

 

Gudrun Lerchbaum, geboren 1965, wuchs in Wien, Paris und Düsseldorf auf und studierte Philosophie und Architektur. Sie lebt mit ihrer Patchwork-Familie in Wien und arbeitet freiberuflich in den Bereichen Architektur, Grafik und Kunst.
Seit 2006 schreibt sie Romane und Kurzgeschichten, die in diversen kleinen Verlagen und Anthologien veröffentlicht wurden. Ihr historischer Roman Die Venezianerin und der Baumeister erscheint im Januar 2015 im Aufbau Verlag.

 

 Die Venezianerin-s

 

Nili Landesman wurde 1966 im Kibbutz Ayelet Hashachar im Norden Israels geboren. Nach ihrem Armeedienst, den sie als Journalistin bei der Armeezeitung Bamachane absolvierte, zog sie nach Tel Aviv. Dort war sie als Musikjournalistin für die populäre Kommunalzeitschrift Ha´ir tätig.
Später war sie jahrelang eine der trendangebenden Modejournalistinnen Israels. In dieser Zeit schrieb sie zwei sehr erfolgreiche Romane. Außerdem hat Nili Landesman zahlreiche TV-Drehbücher verfasst.
Ihr dritter Roman Im Guten wie im Schlechten, ihr bisher anspruchsvollstes Buch, wurde von der Kritik begeistert aufgenommen und erklomm sofort nach dem Erscheinen die israelischen Bestsellerlisten.

 

Im Guten wie im Schlechten

 

Daniel Mezger, geboren 1978 in der Schweiz. Schauspielstudium in Bern, danach mehrere Jahre am Theater, lebt in Zürich. Er studierte am Schweizerischen Literatur­in­sti­tut in Biel, wo er inzwischen regelmäßig als Gastdozent tätig ist, und ist Sänger bei A Bang And A Whimper. Mezgers Theaterstücke werden im gesamten deutschsprachigen Raum gespielt und sind mit diversen Preisen ausgezeichnet worden. Mit einem Auszug aus Land Spielen wurde er zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb eingeladen. Der Roman erschien 2012 bei Salis, wurde nominiert für den Rauriser Literaturpreis 2013 und mit dem Werkjahr der Stadt Zürich ausgezeichnet. Sein aktuelles Romanprojekt Alles außer ich wurde mit einem Werkbeitrag der Pro Helvetia und dem Werkjahr des Kantons Zürich ausgezeichnet und erscheint 2019 im Salis Verlag.

 

 

 

 

 

Sascha Macht, 1986 in Frankfurt (Oder) geboren. Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Mitglied des Autorenkollektivs Vereinigung 1. Februar. Veröffentlichungen von Prosa, Lyrik und Dramatik in verschiedenen Anthologien und Literaturzeitschriften (u.a. Edit – Papier für neue Texte, Neue Rundschau, Sinn und Form und BELLA triste), außerdem regelmäßige Beiträge auf den Blogs Der untergehende Fisch und Edit Blog. Stipendiat des Künstlerhauses Lukas Ahrenshoop und der Stiftung Brückner-Kühner Kassel. Seit 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Lebt in Leipzig.

 

Der Krieg im Garten

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unseres Angebotes erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies in Ihrem Browser eingesetzt werden. Weitere Informationen …